Wilde Giersch – Blätterteigstangen. Das klingt nach Abenteuer, zerzausten Haaren, Krümel am Kinn und frischer Luft. Passt alles! Die knusprigen Stangen eignen sich wunderbar als Snack für Radtouren, Wanderausflüge, Picknick oder für die Kinderbrotdose. Das Sammeln des Gierschs im Unterholz ist allemal ein Abenteuer und macht Lust auf die wilde Küche.

 

Dieses Rezept ist ebenfalls im Rahmen der Jahresarbeit zum Klettenlabkraut entstanden. Hier hatten die Wilden Giersch – Blätterteigstangen ihren großen Auftritt neben dem feinen Klettenlabkraut-Süppchen. Besonders die Kinder haben ordentlich reingehauen, was mich extrem gefreut hat, da die sonst schwer für Wildkräuter zu begeistern sind. Haben sie gar nicht gemerkt, dass da was grünes drin ist. Probiert das doch auch mal!

Zutaten (für ein gut gefülltes Blech Wilde Giersch – Blätterteigstangen):

  • 2 Packungen Blätterteig (der große, eingerollte)
  • veganer Reibekäse
  • 1 mittlere Zwiebel
  • ½ Messbecher Giersch
  • etwa 40ml Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • ½ Handvoll frischen Thymian
  • 30g Mohn
  • 30g Sesam

Zunächst bereitet man für die Stangen die Wildkräuter-Füllung zu. Dafür sammeln wir Wildkräuter nach Wunsch und Saison und füllen ca. einen halben Messbecher damit. Dazu kommt die Zwiebel und das Olivenöl und ein Stabmixer, mit dem alles möglichst fein püriert wird. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nun wird einer der Blätterteige auf einem Blech ausgerollt. Auf ihn streicht man nun die Wildkräuter-Füllung, dazu kommt geriebener Käse nach Augenmaß und die abgezupften Thymianblättchen.

Jetzt kommt der zweite Blätterteig ins Spiel: Dieser wird passgenau oben aufgelegt, so dass wir nun folgende Schichten haben: Blätterteig, Füllung, Blätterteig.

Jetzt wird es etwas tricky: mit der Hälfte des gemischten Mohn- und Sesamsaat bestreuen wir den aktuell oben liegenden Blätterteig. Und dann, ja, dann, zaubern wir ein bisschen und drehen das ganze um, so dass unten jetzt oben ist. Nicht zögern, ich habe einfach beherzt zugegriffen und alles gewendet. Da geht schon ein bisschen Mohn und Sesam flöten, aber den kann man ja dann wieder drauf streuen. Genau das passiert jetzt nämlich, auf die nun nackte Oberseite kommt das restliche Mohn-Sesam-Gemisch.

Jetzt schneiden wir die Stangen zu, die Breite der Stangen könnt ihr nach Geschmack wählen. Ich schneide sie lieber schmaler, ca. 2cm, weil sie dann sehr knusprig und stabil werden. Umso breiter, desto labbriger (und das klingt jetzt negativer, als ich es meine), was aber je nach Verwendungszweck durchaus legitim ist.

Die einzelnen Streifen greift man dann jeweils an den beiden Enden und zwirbelt sie ineinander. Ihr solltet jetzt wunderschöne Blätterteigschrauben auf dem Blech haben, die ihr in den vorgeheizten Ofen schiebt und bei 175 °C ca. eine halbe Stunde backt bis sie goldbraun sind. Versteift euch nicht auf die Backzeit, die hängt ganz stark davon ab, wie dick eure Füllung ist, wieviel Käse drin ist und wie breit ihr die Stangen geschnitten habt. Eine schöne knusperbraune Färbung ist ein sehr guter Hinweis, dass die Stangen nun aus dem Ofen können.

Die Stangen schmecken warm und kalt, ganz egal, super lecker!

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>