Sieht lecker aus? Ist es aber nicht! Sorry, da hab ich euch etwas reingelegt. Hier seht ihr nicht Zimt & Zucker, nein hier seht ihr ein Belebendes Badesalz.

Dieses hübsche Gemisch aus Salz, Kardamom, Zimt und Sternanis ist tatsächlich nicht süß und lecker, sondern stattdessen wohltuend wärmend in dieser matschigen Regen-Schnee-Ich will mich nur auf der Couch einmurmeln-Jahreszeit.

Wenn es draussen oll und kalt ist, hilft manchmal nur ein warmes Bad, um die durchgefrorenen Glieder wieder warm zu bekommen. Ideal ist es dann, wenn dem Badewasser auch noch wirksame und heilkräftige Kräuter und Mineralien zugesetzt werden. So nutzt man die gemütliche Badesituation gleich doppelt gut.

Die Basiszutaten

Sehr gut bieten sich als Zusatz Badesalze an. Als Grundlage nimmt man hier ein Gemisch aus verschiedenen Salzsorten. Ich verwende Epsomsalz, da dieses einen hohen Magnesiumgehalt hat und so von außen gegen Muskel- und Gelenkbeschwerden wirkt. Auch bei Entzündungen oder Hauterkrankungen kann das Salz Linderung und Entspannung verschaffen. Das Meersalz ist insgesamt sehr mineralstoffreich und wirkt sowohl äußerlich antientzündlich bei verschiedensten Hautproblemen, als auch innerlich durch die Inhalation der vom warmen Wasser aufsteigenden Dämpfe. Das Natron verwendet man für basische Bäder, die die Durchblutung anregen und den pH-Wert der Haut ausgleichen.

Die Salze werden mit einem pflegenden Öl, z.B. Mandel, Argan oder Wildrose, gemischt.

Die Grundmischung habe ich das allererste Mal auf dem Blog der Schwatzkatz entdeckt und es hat mir so gut gefallen, dass ich es als Basis für alle meine Badesalze verwende. Außerdem hat Jasmin wunderbar ausführliche Erklärung zu allen Zutaten, die sie verwendet. Ein Besuch lohnt sich sehr!

Die Heilpflanzen

Zu der Salz-Basis kommen nun veschiedene Heilpflanzen. Mit unserem Badesalz möchten wir ja eine wärmende, durchblutungs- und kreislaufanregende Wirkung erreichen. Ich wähle deshalb Gewürzpflanzen, die für eben diese Eigenschaften bekannt sind. Außerdem sind alle von ihnen antibakteriell, antimikrobiell und entzündungshemmend. Kardamom ist reich an ätherischen Ölen und hat antimikrobielle und antibakterielle Wirkung. Zimt ist bekannt für seine antimikrobielle Wirkung durch die er auch entzündliche Hauterkrankungen gut lindert. Zimt stimuliert den Organismus und reguliert die Wärmebildung. Sternanis verfügt zusätzlich noch über den Bestandteil Shikimisäure. Aus Shikimisäure wird der wirksame Bestandteil des Grippemedikaments Tamiflu synthetisiert. Also, warum nicht direkt im wärmenden Bad als Erkältungsprophylaxe?

Zu guter Letzte: kein duftendes Bad ohne ätherische Öle. Ich wähle Orangenöl, dass u.a. eine stimmungsaufhellende, aktivierende Wirkung hat.

Zutaten für Belebendes Badesalz (1 großes Glas)

  • 50ml pflegendes Öl
  • 60g Meersalz
  • 60g Natron
  • 240g Epsomsalz
  • 1 EL Kardamomkapseln
  • 1 Zimtstange
  • 1/2 EL Sternanis
  • 20 Tr. Ätherisches Öl
  • optional 3g Lysolecithin (als Emulgator, der ermöglicht, den Fettrand leichter von der Badewanne zu reinigen)

Zuallererst vermahlt ihr die Gewürze in einer Mühle zu einem feinen Pulver. Seid vorsichtig beim Öffnen der Mühle, so dass ihr den Gewürzstaub nicht einatmet. Das Gewürzpulver könnt ihr nun mit den Salzen und dem Pflegeöl vermischen und das ätherische Öl dazu tropfen. Optional gebt ihr nun das Lysolecithin dazu und mischt alles, bis ein feuchtes, aber lockeres Salz entstanden ist.

In ein Schraubglas abfüllen und bei Bedarf min. 2 EL des Badesalzes zu eurem Vollbad geben.

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>