Ohje, es hat sich spontan Besuch angekündigt und du magst auch echt gern etwas anbieten, aber backen ist nicht deine Königsdisziplin und Zeit hast du eigentlich auch nicht wirklich?

Dann solltest du unbedingt diesen cremigen Kokos-Beeren-Kuchen ausprobieren. Der ist nicht nur raffiniert und wunderschön anzusehen, ne, der ist auch noch wirklich extrem schnell zusammengemixt ohne irgendwelche Profi-Fähigkeiten. Das mag ich ja.

 

Continue reading “Cremiger Kokos-Beeren-Kuchen”

Naturmedizin muss gar nicht kompliziert sein! Es gibt wunderbar einfach und sicher herzustellende Mittelchen für die Hausapotheke, die wirklich jeder nachmachen kann. Eins davon ist das sogenannte Rotöl, ein Ölauszug der Johanniskrautblüten, das in keinem Apothekerschränkchen fehlen sollte.

Frühling. Grün. Leuchtendes, strahlendes Grün überall. Frische, zarte Austriebe der wunderbarsten Pflanzen. Dazwischen Tupfer von Blütenblättern aller Farben. Ich bekommen dann Appetit. Ja, richtig gelesen. Appetit auf vitaminstrotzende Wildkräutersalate, quietschgrüne Aufstriche oder cremige, knallig farbene Süppchen mit wunderschönster Blütendeko. Zum Beispiel genau wie dieses feine Kletten-Labkraut-Süppchen mit Wildkräutern.

Continue reading “Feines Kletten-Labkraut-Süppchen mit Wildkräutern”

 

Habt ihr schon mal selber Nudeln gemacht? Ich hatte das bisher ein, zwei Mal gemacht und völlig vergessen, wie einfach es doch ist. Und wieder frage ich mich nun, warum ich die nicht immer frisch mache. Nudeln sind so ein “eben mal schnell”-Essen geworden, oder? Schade eigentlich, denn selbstgemachte Nudeln sind wirklich ein raffiniertes Highlight. Vor allem, wenn die so lecker gefüllt sind mit Wildkräutern, wie diese hier.

Continue reading “Klettenlabkraut – Ravioli in Dill-Lax-Sauce”

 

 

Wildkräuter sollte man so oft es geht in der Ernährung unterbringen. Sie sind Nährstoffwunder und – Überraschung – kostenfrei zu sammeln. So kann man sich super leckere und ratzfatz zubereitete Gerichte ganz schnell zaubern. Mein absolutes Lieblingswildgemüse ist die Brennnessel. Sie hat alles, was ein grünes Lebensmittel so haben soll: Vitamine, Mineralstoffe (Achtung Veganer: hier bekommt ihr Eisen und Calcium!) und pflanzliches Protein in beachtenswerten Mengen. Sie wuchert fast überall in rauen Mengen und das vom frühen Frühjahr bis in den späten Herbst hinein.

Und die wilde Küche muss auch gar nicht anspruchsvoll sein. Dass sich jeder ganz fix ein tolles Wildkräutergericht zaubern kann, dass beweist das folgende Gericht: ein Brennnessel – Rauke – Cremesüppchen.