Darf Ich Vorstellen

Darf ich vorstellen: Mein Blog

Melanie480 Leser

„Ein Garten kann eine Welt für sich werden, dabei ist ganz gleich, ob dieser Garten groß oder klein ist.“

Hugo von Hoffmannthal

ernte, kartoffeln, mohrrueben, paprika, rote beete, feuerbohnen, garten

Trommelwirbel….Hier kommt er: Ein nigelnagelneuer Blog!

Oh. Okay. Schön. Ein neuer Blog also. Aha. Tja. Aber – jetzt mal ganz ehrlich- warum nur?

Na gut, ein Erklärungsversuch. Da bin zunächst ich: Melanie.  Von Beruf Ernährungswissenschaftlerin. Mutter von zwei lauten, frechen, großartigen Kindern. Besitzerin eines Gartens. Wenn man das jetzt einmal durch den Mixer jagt, erhält man schon mal die Grundlage für diesen Blog: eine seltsame Liebe zu Nährwerten, Bedarf an Ausgleich und Platz zum Buddeln. Dazu eine Prise Spaß am Kochen und Backen, eine Messerspitze Entdeckungsdrang, Lust aufs Schreiben und ganz viel Freude am Gärtnern.  Fertig.

Und warum muss es jetzt ausgerechnet noch ein Blog werden?

Ich hoffe ja, dass sich dieser Blog über die Jahre zu einem Nachschlagewerk mausert. Ein kleines Lexikon über die Pflanzen, die ich in meinem Garten anbaue, wie sie gedeihen und was man mit ihnen anstellen kann. Ich bin ja selber noch Gartenanfängerin, ich lade euch also auch ein, von meinen Fehlern zu lernen, mit mir Erfahrungen auszutauschen und euch über mich zu amüsieren. Hier sollt ihr Informationen zu alten, wenig bekannten Obst- und Gemüsesorten finden und etwas über Kräuter und ihre Heilwirkungen lernen können. Ich gebe euch Nährwerte an die Hand und teile Rezepte mit euch, die wenigstens eine Zutat aus meinem Garten enthalten und möglichst die komplette Pflanze verwerten – wichtige Nährstoffe auf den Kompost: das muss nicht sein!

Hm, naja, okay. Und sonst so?

Eine ganz große Rolle werden auch meine Platz-spar-Experimente spielen! In meiner Version einer heileren Welt baut jeder Gartenbesitzer einen kleinen Teil seiner Lebensmittel im eigenen Garten an. Auch mit wenig Platz und mit wenig Aufwand. (Sub)Urban Gardening! Deshalb werde ich ausprobieren, den Garten in die Höhe zu bauen, vieles in Kübel und Töpfe setzen und vor allem sehr ergiebige Sorten testen. Also Elemente des Urban und Vertical Gardenings miteinbringen, die man natürlich auch auf Dach, Balkon oder im Hinterhof umsetzen kann.

Dann kann’s ja losgehen, oder?

Ja, eine Sache noch:  ich bin sowohl Garten-, als auch Blogging-Anfängerin. Deshalb möchte ich euch bitten, jegliche Kritik, jedes Lob, jede Anregung, jeden noch so kleinen Tipp an mich weiterzugeben. Ich möchte, dass ihr mit meinen Infos etwas anfangen könnt, dafür brauche ich eure Hilfe und Ideen. Ich freu mich auf euch!

 

Kommentar verfassen